Heiko Börner (Deutschland)

2008 (Stand­ort Arn­stadt)

Die Grund­form der Skulp­tur bil­det ein per­spek­ti­visch ver­zerrt dar­ge­stell­ter, ko­nisch zu­lau­fen­der Pfei­ler. Im un­te­ren Drit­tel ist diese Form ge­teilt und gibt den Blick auf das In­ne­re frei. Es ent­ste­hen zwei Kör­per, die über­ein­an­der zu schwe­ben schei­nen und durch eine in­ne­re Form mit­ein­an­der ver­bun­den sind. Äu­ße­re und in­ne­re Form bil­den dabei eine Ver­schmel­zung von zwei sta­tisch kon­struk­ti­ven Vo­lu­mi­na durch eine dy­na­misch or­ga­ni­sche Struk­tur. Die Skulp­tur the­ma­ti­siert Zu­sam­men­hän­ge wie Außen und Innen, Bruch und Fluss, Licht und Schat­ten. The­men­fel­der, die si­cher­lich ohne wei­te­res auf die be­we­gen­de Ge­schich­te des Ge­bäu­des, in dem das heu­ti­ge Land­rats­amt be­her­bergt ist, über­trag­bar sind. Die Skulp­tur will diese Dinge nicht näher nach­er­zäh­len bzw. kom­men­tie­ren, son­dern durch die kon­zen­trier­te und auf das We­sent­li­che re­du­zier­te Form zum Nach­den­ken an­re­gen, im über­tra­ge­nen Sinne auf die be­we­gen­de Ge­schich­te des Ge­bäu­des ver­wei­sen und im In­nen­hof das Land­rats­am­tes einen äs­the­ti­schen Ak­zent set­zen.

Copyright © 2018 Kunstwanderweg Kleinbreitenbach All Rights Reserved. Goto Top
Cookies make it easier for us to provide you with our services. With the usage of our services you permit us to use cookies.
More information Ok